Info und Hilfe: Was kann ich tun?

Anni

Wenn du unsicher bist, ob das, was ein Erwachsener/eine Erwachsene mit dir macht, sexueller Missbrauch ist, verlass dich auf dein Gefühl. du merkst genau, dass an der Situation oder an der Berührung irgendwas nicht stimmt.

du hast das Recht, selbst zu bestimmen, wer dich anfassen darf und welche Berührungen oder Situationen du magst oder nicht. Auch der Täter/die Täterin weiß, dass er/sie dich sexuell missbraucht - auch wenn er/sie so tut, als sei das alles ganz normal.

Sexueller Missbrauch schadet dir: du darfst dir Hilfe holen, damit der Missbrauch aufhört!

Häufig wird dem Mädchen/Jungen gesagt: "Das ist unser Geheimnis, das darfst du niemanden erzählen" oder "Wenn das rauskommt, passiert was ganz Schlimmes".

Lass dir keine Angst mehr einjagen: du darfst über den Missbrauch sprechen!

Überlege, wem du vertrauen kannst: z.B. deiner Mutter/Vater, einer Lehrerin oder Lehrer, Verwandten, Freund oder Freundin.
Erzähle Ihnen, was dir geschieht oder geschehen ist. Vielleicht glauben sie dir nicht gleich. Dann suche nach einer anderen Person.

du hast ein Recht auf Hilfe!

In den Fachberatungsstellen gegen sexuellen Missbrauch möchten wir Betroffenen helfen.

Wenn du selbst sexuell missbraucht wirst oder ein Mädchen/Junge kennst, die/der das erlebt hat, hol dir Rat und Unterstützung in einer Beratungsstelle. Hier findest du Adressen.

zum Seitenanfang

Für Frauen

Sexueller Missbrauch in der Kindheit wirkt manchmal noch bis in das Erwachsenenleben nach, z.B. mit Problemen in der Partnerschaft und in der Familie, Ängsten, Depressionen und ähnlichem. Bleiben Sie nicht allein mit Ihren Problemen. Rufen Sie uns an. Ein Beratungsgespräch oder die Teilnahme an einer Gruppe können außerdem helfen, das Leben wieder sinnvoller zu gestalten und mehr Lebensfreude zu empfinden.

zum Seitenanfang

Freunde und Angehörige

Freundinnen und Freunde <br> Wenn Dir eine Freundin erzählt, dass sie sexuell missbraucht oder vergewaltigt wurde, kannst Du ihr sehr helfen, wenn Du zuhörst und Verständnis hast. Wichtig ist, dass Du sie nicht drängst, sondern ihr die Entscheidung überlässt, was sie sagen möchte. <br> Oft ist das Problem aber so groß, dass Du alleine ihr nicht helfen kannst. Schreibe uns ein Mail oder lass Dich in einer Beratungsstelle beraten. <br>

Mütter, Eltern, Verwandte <br> Wenn Sie den Verdacht haben Ihr Kind oder ein Kind, das Sie kennen, wurde sexuell missbraucht, suchen Sie sich professionelle Beratung! Bedrängen Sie das Kind nicht und vermeiden Sie alles, was das Kind so verstehen könnte, als habe es Schuld an den sexuellen Übergriffen.

zum Seitenanfang